Bad Krozingen, 24.02.2018, von MW

Über eine THW Brücke kannst du gehen

Bad Krozingen. Innerhalb eines Tages errichten die Helfer der Fachgruppe Brückenbau ein Ersatzbauwerk für die gesperrte Bernhardusbrücke.

Eine Ersatzbrücke muss her, damit Fahrradfahrer und Fußgänger in Bad Krozingen Richtung Bahnhof gelangen können. Bei einer Begutachtung der eigentlich genutzten Bernhardusbrücke wurden Schäden festgestellt, welche eine sofortige Sperrung erforderlich machten. Der in dieser Brücke verbaute „Splitter-Stahl“ war das umfassende Thema in Medien und der Bevölkerung in den darauf folgenden Tagen.

Auf Anfrage der Stadtverwaltung bei den Verantwortlichen des THW wurde eine Behelfsbrückenbauvariante geplant, welche den Fußgänger und Fahrradfahrerverkehr in den nächsten Monaten ermöglicht. Aufgrund der Platzverhältnisse vor Ort war eine Behelfsbrücke für PKW als auch insbesondere für den Busverkehr nicht realisierbar. Bis die Bürger aber die vom THW errichtete Behelfsbrücke nutzen können, hatten die Helferinnen und Helfer im wahrsten Sinne des Wortes seit der endgültigen Planung Anfang der Woche noch schwer zu schleppen. Brückenträger aufladen und Schrauben kontrollieren sind ein Paar der Aufgaben die bereits in den vergangenen Tagen an Vorbereitung abliefen.

Wie ein großes Puzzle, erklärt Patrick Winterhalter, Einsatzleiter des Technischen Hilfswerkes, setzten die Helferinnen und Helfer der Fachgruppe Brückenbau des THW Müllheim in Zusammenarbeit mit den Kameraden des THW aus Breisach dann am vergangenen Samstag, den 24. Februar, die Behelfsbrücke zusammen.

Die so genannte Bailey Brücke wurde aus den Einzelteilen zu einer einstöckig-zweiwandigen Behelfsbrücke zusammengebaut. Die Brücke ist 18,25 Meter lang und hat eine Nutzbreite von 3,20 Metern.

Aufgrund der Platzverhältnisse wurde ein Teil der Konstruktion vorgebaut und anschließend mit einem Mobilkran auf den vorbereiteten endgültigen Standort versetzt. Dabei unterstützen die Kameraden der Gruppe unbemannte Luftsysteme des THW Breisach mit einer Drohne um den sicheren Einhub der Brückenkonstruktion zu gewährleisten.

Nachdem die Brücke auf den endgültigen Fundamenten verankert wurde, konnte der Fahrbahnbelag eingebracht sowie abschließende Arbeiten durchgeführt werden. Durch den Auftraggeber werden in den kommenden Tagen die Zugangswege verkehrssicher hergestellt und die Behelfsbrücke anschließend für den Verkehr freigegeben.

Damit im Einsatzfall alle Handgriffe sitzen und eine Behelfsbrücke schnell zum Einsatz kommen kann, nutzen wir die Chance wie zum Beispiel hier in Bad Krozingen um Helfer und Helferinnen anzulernen und die Handgriffe zu üben, ergänzt Herr Winterhalter. Immerhin wiegt der Großteil der Einzelteile mehr als 100 Kilogramm und wird mit mehr als hundert Schrauben und Bolzen, in unterschiedlichster Bauart, zu der abschließend ca. 19 Tonnen schweren Behelfsbrücke zusammengeführt. Bei verschiedensten Einsätzen in den vergangenen Jahren hat das THW Brücken in wenigen Tagen errichtet. Dabei wird das vorgehaltene Material nach Gegebenheit vor Ort für Fußgänger, PKW- aber auch für den Schwerlastverkehr eingesetzt.

Interessierte können als freiwillige Helfer/innen im THW neben verschiedenen Tätigkeiten auch Fachwissen über Brückenbau erlernen. Nähere Informationen erhalten sie auf den Internetseiten der beteiligten THW Ortsverbände.

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: